Kalibrierlabor Esenwein GmbH

Ohne Protokoll?

Wozu ein Kalibrier-Protokoll?

Einige unserer Wettbewerber sind dazu übergegangen, Kalibrierungen auch ohne Protokoll oder ohne Protokoll “vor Justage” (bei einer eventuell notwendigen Justage) anzubieten. Diese Kalibrierungen sind dann meist erheblich günstiger als die “normalen” Kalibrierungen mit Protokoll. Viele machen sich hierbei nicht klar, dass diese Kalibrierungen klar gegen Forderun­gen der ISO 9000 oder TS 16949 verstoßen! Hier ist nämlich eine Dokumentation aller Messwerte pflicht.

Die Norm TS 16949 geht noch darüber hinaus: Hier müssen Sie sich auch noch mit den ermittelten Messwerten auseinander­setzen, um sich zu vergewissern, dass Ihre Messergebnisse auch in Zukunft stimmen. Außerdem ist eine Dokumentation der Messwerte vor einer Justage gefordert. Der Grund hierfür ist klar: Wie wollen Sie sonst wissen, was Sie in der Vergangenheit gemessen haben und somit abschätzen, ob eine Beeinträchtigung Ihrer Produktqualität vorliegt? Außerdem zerstört eine Justage die Historie des Gerätes bezüglich der Drift. Ohne die Werte "vor Justage", lässt sich keine Intervalldynamisierung durchführen (Verlängerung des Kalibrierintervalls wegen niedriger Drift).

Deshalb unser Rat:

Verzichten Sie nicht auf Protokolle!

Ihr Kalibrierlabor muss sich nicht mit Ihrem Auditor oder im Falle eines Schadenersatzprozesses mit Ihrem Kunden auseinandersetzen.

Suchen Sie sich gleich ein Labor mit einem fairen Preis-Leistungs-Verhältnis und keinen Stundensätzen von über 100 Euro.